Die Ordnung des Kataloges

  • Verfasserwerke (Werke von 1 bis 3 Verfassern) finden Sie im allgemeinen unter dem Namen des ersten Verfassers. Von den beiden anderen wird verwiesen. Unter dem Sachtitel finden Sie in diesem Fall keine Eintragung.
  • Sachtitelwerke (Werke von mehr als 3 Verfassern) oder anonyme Werke sind unter dem Sachtitel zu finden.

 

Die Arten der Sachtitel

Titel in gewöhnlicher Form:
Die häufigste Titelart. Erstes Ordnungswort wird das erste Substantiv oder Personalpronomen, welches nicht in attributivem oder adverbiellem Verhältnis steht. Die Auswahl der weiteren Ordnungswörter erfolgt nach dem Grad ihrer grammatischen Abhängigkeit vom vorangehenden Ordnungswort. Artikel, Konjunktionen, Präpositionen und ähnliche "unwesentliche" Wörter werden bei der Ordnung übergangen.

 

Beispiele:

1 2 3
Mathematik keine Hexerei
1 2 3 4
Was gibt es Neues
1 2 3
Froh und frei

Die Einordnungsfolge der Katalogzettel

Zur Reihung der Zettel im Nominalkatalog werden am Anfang der Aufnahme auf dem Katalogzettel (sog. "Kopf" des Zettels) Ordnungswörter ausgeworfen.

Sachtitel:
Bei gleichem ersten Ordnungswort wird der Sachtitel vor dem Verfasser eingeordnet.

 

Beispiel:

Rilke heute
Rilke Rainer Maria
Rilke Rainer Maria Kunst
Rilke, Anna
Rilke, Rainer Maria
    Sachtitel
Sachtitel
Sachtitel
Verfasser
Verfasser

 

Verfasser:
Verfasser der Antike und des Mittelalters werden unter ihrem persönliche (Tauf-) Namen vor gleichlautenden Familiennamen eingeordnet. Doppelnamen werden nach den einfachen Namen eingereiht.

Beispiel:

Walther von der Vogelweide
Thomas a Kempis
Thomas, Aaron
Thomas-Lacroix, Pierre
    persönl. Name + Beiname

Familienname, Vorname
Familiendoppelname, Vorname

 

Ordnung von Schriften innerhalb eines Verfassers:
An der Spitze der Schriften eines Verfassers stehen Schriftensammlungen, die aus mindestens 3 Einzelschriften bzw. ihren Teilen bestehen, und zwar in folgender Reihung:

[Werke.]
[Teils.]
[Fragm.]
[Werke, Ausz.]
=
=
=
=
Werkausgaben
Sammlung eines Teils der Werke
Sammlung von Textfragmenten aus mehreren Schriften
Auszüge aus einzelnen Werken

Diesen Schriftensammlungen eines Verfassers folgen die Einzelschriften nach dem Alphabet des ersten (unterstrichenen) Ordnungswortes des Originaltitels eines Werkes. Auch hier werden die vollständigen Ausgaben eines Werkes vor den gekürzten eingeordnet. Sowohl bei den Schriftensammlungen als auch bei den Einzelschriften und ihren Auszügen werden die Übersetzungen im Anschluß an die entsprechenden originalsprachigen Schriften bzw. Schriftensammlungen nach dem Alphabet jener Sprachen eingeordnet, in die die Übersetzung erfolgte.

 

Besondere Fälle der Einordnung

Appositionen:
Von Substantiven, die in appositionellem Verhältnis zueinander stehen, wird das am Ende der appositionellen Fügung stehende Grundwort als Hauptträger der Bedeutung erstes Ordnungswort. Zu diesen Substantiven können Attribute (Beifügungen) treten.

Beispiele:

3 2 5 4 1
Hundert Jahre Zoologischer Garten Innsbruck
2   3 1   4
Stadt und Landkreis Wasserburg am Inn
  2 1
Die Bundeshauptstadt Wien

 

Komposita:
Grundsätzlich können alle Wortarten, Abkürzungen und auch ganze Sätze kompositionsbildend sein. Ein vor dem letzten Substantiv stehendes Adjektiv löst jedoch die Komposition.

Beispiele:

APA-Journal
Do-it-yourself-handbook
Fischer-Taschenbuecher
Twentieth-century-authors
University-of-California-physical-chemistry-publications

aber:

2 3 1
Columbia biological Series

Laufende Veröffentlichungen:
Laufende, also nicht abgeschlossene mehrbändige Werke, Schriftenreihen, Zeitschriften, Zeitungen, Jahrbücher u. dgl. werden durch einen sogenannten "Eröffnungskopie" im Katalog verzeichnet. Sie zeigt fast immer nach dem letzten aufgetragenen Jahrgang ein "- ff". Viele der noch laufenden Veröffentlichungen sind auch schon zusätzlich im "neuen" Online-Katalog erfaßt.